Newsletter Nr. 04 | 08. März 2017

Endspurt: Der Countdown läuft

Am 31. März 2017 ist Einsendeschluss für die diesjährige Runde von „ECHT KUH-L!“. Das Wettbewerbsbüro ist gut vorbereitet für den großen „Beitrags-Ansturm“. Schon jetzt zeigt sich, das 2017er Motto „Wissen wo’s herkommt – Lebensmittel aus der Region“ stieß auf großes Interesse bei Schülern und Lehrern. Interessante Rückfragen von Lehrkräften machen neugierig auf vielfältige, kreative Beiträge. Schülerinnen und Schüler aus Schulgarten-, Imkerei-, Umwelt- oder Video-AGs haben sich bereits angemeldet, ebenso wie Schülercafés, Biologie- oder Erdkunde-Kurse. Damit nichts schief läuft, sollten alle nochmals die Teilnahmebedingungen durchlesen und ihren Beitrag rechtzeitig ans Wettbewerbsbüro schicken. Es gilt das Datum des Poststempels.

Hier geht’s direkt zu den „Teilnahmebedingungen“ auf ECHTKUH-L.de

Trend: Soja aus der Heimat

Sojamilch, -joghurt oder Tofu: Immer mehr Menschen steigen auf die pflanzliche Alternative um. Weil sie Kuhmilchprodukte nicht vertragen, sich vegan ernähren oder einfach, weil es ihnen schmeckt. Auch als Tierfutter sind die Hülsenfrüchte äußerst beliebt, denn Sojabohnen enthalten viel Eiweiß. Die Nachfrage nach Soja ist bei uns entsprechend hoch. Der größte Teil des in Deutschland verwendeten Soja stammt allerdings aus Übersee – aus den USA, aus Südamerika und China. Das soll sich ändern. Aber: Heimischer Anbau von Sojabohnen – funktioniert das überhaupt? – Ja, aber nur unter bestimmten Bedingungen. Welche das sind, untersucht ein Team von Wissenschaftlern aus Forschungsinstituten und Universitäten, gefördert vom Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN).

Hier gibt’s mehr zum Thema Soja

Food Assembly: Gib deinem Bauern die Hand

Im Internet regionale und nachhaltige Lebensmittel bestellen, sie dann um die Ecke abholen und dabei ins Gespräch mit dem Erzeuger kommen: Das alles geht mit einer Food Assembly. Der Billesberger Hof, ein Demonstrationsbetrieb Ökologischer Landbau in der Nähe von München, hat bereits erste Erfahrungen mit dieser neuen Form regionaler Wertschöpfung gemacht. Es passt perfekt in das Hofkonzept von Betriebsleiter Amadé Billesberger und bietet kurze Transportwege, eine verpackungsfreie Vermarktung und Transparenz für den Kunden. Neben Billesberger bieten fünf weitere Bauern aus der Region ihre Ware in der Food Assembly an und sind selbst vor Ort, ganz nach dem offiziellen Food Assembly-Motto „Gib deinem Bauern die Hand“. Inzwischen sind über 400 Kunden in der Food Assembly vom Billesberger Hof registriert. Manche kommen wöchentlich, andere nur sporadisch.

Hier geht’s zur Hofreportage

Kochen: Knackig Frisches im März

In den Supermarkt-Regalen findet man fast zu jeder Zeit alle Obst- und Gemüsearten. Viele davon haben allerdings schon eine weite und teure Reise hinter sich. Oekolandbau.de zeigt, welche heimischen Arten zurzeit zur Verfügung stehen. Zu einigen Obst- und Gemüsearten gibt es zusätzliche Informationen: Nicht jede Apfelsorte zum Beispiel schmeckt direkt frisch vom Baum. Oft schmecken Äpfel erst nach einer gewissen Lagerzeit richtig gut, da sich bei vielen Sorten das volle Aroma erst während der Lagerung entfaltet. Das Rot der Rote Bete beruht hauptsächlich auf dem Stoff Betanin und wird unübersehbar mit Stuhl und Urin wieder ausgeschieden. Wem die Kochzeit von über einer Stunde zu lang ist, sollte Rote Bete mal roh geraspelt als erfrischenden Salat probieren, zusammen mit geriebenem Apfel und fein gewürfelten Zwiebeln.

Hier gibt’s mehr zu den heimischen Sorten

Impressum

„ECHT KUH-L!“ ist eine Maßnahme des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft, initiiert vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Herausgeberin: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) im Rahmen des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) | © BLE 2017

Konzept und Realisierung:
m&p: public relations GmbH | Wettbewerbsbüro „ECHT KUH-L!“
Joseph-Schumpeter-Allee 23 (Bonner Bogen) | 53227 Bonn | www.mp-gmbh.de
Ansprechpartnerin: Christel Marxen | Tel: 0228-410028-42
E-Mail: echtkuh-l@mp-gmbh.de | www.echtkuh-l.de 

Bildquellen:
1 pixabay | 2 Klaus-Peter Wilbois, FiBL | 3 Billesberger Hof | 4 Biolandhof Kreppold Wilpersberg

Newsletter abbestellen