Das Thema 2016: „Tierwohl“

Im Schuljahr 2015/2016 geht’s um das Thema „Tierwohl“. Unter dem Motto „Tierwohl – Eine Frage der Haltung!“ sollen Kinder und Jugendliche herausfinden, wie Nutztiere gehalten werden. Wie leben Rinder, Schweine, Hühner, Ziegen und Schafe? Wie viel Futter, Platz, Luft und Licht brauchen die Tiere im Stall und auf der Weide? Woran erkennt man, wenn es den Tieren gut geht? Was passiert, wenn die Tiere krank werden? Was bedeutet tiergerechte Haltung und was hat das alles mit unserem Einkaufskorb zu tun? – Darum geht’s in diesem Jahr bei ECHT KUH-L!.

Unsere Landwirtschaft hat wichtige Aufgaben. Sie kümmert sich um Aufzucht und Pflege von Nutztieren. Sie werden gehalten, um Lebensmittel wie Fleisch, Wurst, Eier, Milch und Käse für uns Menschen zu erzeugen. Nutztiere liefern außerdem wichtige Produkte wie Wolle, Häute und Felle. Vielen Menschen ist es nicht mehr „wurscht“, wie unsere Nutztiere gehalten werden. Das nimmt ECHT KUH-L! unter die Lupe. Der Wettbewerb unterstützt damit auch die Initiative „Eine Frage der Haltung“ des Bundeslandwirtschaftsministeriums.

Was sind Nutztiere und wie werden sie gehalten?

Tierzucht und Tierhaltung sind wichtige Standbeine der deutschen Landwirtschaft. Die Nutztierhaltung dient vor allem der Erzeugung von Nahrungsmitteln (zum Beispiel Milch, Fleisch und Eier) und der Gewinnung von Tierprodukten (zum Beispiel Wolle, Häute und Felle). Hier werden die wichtigsten Nutztiere vorgestellt:

Geflügel

Beim Geflügel spielen Masthühner, Mastputen und Legehennen die wichtigste Rolle. Sie sorgen für Fleisch und Eier. Für Geflügelfleisch ist Deutschland der zweitgrößte Erzeuger in der Europäischen Union. weiter 

Hühner fühlen sich wohl, wenn sie laufen, scharren und picken können. Sie nehmen auch gerne ein Sandbad, um ihr Gefieder sauber zu halten. Dazu brauchen sie viel Platz und Auslauf ins Freie. Im Ökolandbau ist Käfighaltung grundsätzlich verboten. weiter

Schweine

Das Schwein ist eines der ältesten Nutztiere des Menschen. Heute ist es der wichtigste Fleischlieferant Deutschlands und eine tragende Säule der heimischen Landwirtschaft. Deutschland ist Europas größter Schweinefleisch-Erzeuger und liegt weltweit nach China und den USA auf Platz 3. weiter 

Schweine lassen es sich gerne gut gehen: Sie wollen spielen, wühlen, scheuern, suhlen und fressen. Ihr Grundfutter besteht meist aus Getreideschrot oder aus Kartoffeln. Im Biobetrieb sind oft auch Erbsen und Ackerbohnen mit dabei. weiter

Rinder

Etwa die Hälfte aller Landwirtinnen und Landwirte in Deutschland hält Rinder, um Milch, Fleisch oder beides zu erzeugen. Damit sind Rinder wirtschaftlich gesehen die wichtigsten Nutztiere der deutschen Landwirtschaft. Deutschland ist der größte Milcherzeuger der Europäischen Union (EU) und nach Frankreich der zweitgrößte Erzeuger von Rind- und Kalbfleisch. weiter 

In einem Biokuhstall werden die Kühe in der Regel nicht angebunden, sondern können sich in einem Laufstall frei bewegen. Hier haben sie reichlich Platz und breite Gänge, um anderen, ranghöheren Tieren ausweichen zu können. weiter

Kühe geben nur dann eine konstant hohe Milchmenge, wenn sie jährlich ein Kalb gebären. Bei konventionellen und den meisten ökologisch wirtschaftenden Betrieben werden die Kälber in der Regel am ersten oder zweiten Lebenstag von ihren Müttern getrennt. Eine alternative, tiergerechte Haltung ist die muttergebundene Kälberaufzucht. weiter

Schafe

Schafe liefern den Menschen schon seit vielen Tausend Jahren Fleisch, Milch und Wolle. Es gibt über 500 verschiedene Schafrassen auf der ganzen Welt. Ihre Arbeit als Landschaftspfleger macht ihnen so schnell keiner nach. Schafe sind sehr „geländegängig“. Sie erreichen unwegsame Gegenden, wo sonst kein Rasenmäher hinkommt. weiter

Ziegen

Ziegen werden schon sehr lange von Menschen als Nutz- und Haustiere gehalten. Heute halten Landwirtinnen und Landwirte Ziegen vor allem wegen ihrer Milch. Ziegenmilch ist lecker und wird oft auch von Menschen vertragen, die eine Allergie gegen Kuhmilch haben. Aus Ziegenmilch wird auch Käse hergestellt. weiter

 

 

Gut zu wissen – weitere Tipps und Anregungen

Lehrertipps zum Thema „Tierwohl“, „Begleitinfos für Lehrer-/innen“ zur pädagogischen Quali-tät des Wettbewerbs sowie weitere Links, Anregungen, Unterrichtsmaterialien, Tipps zum Ökolandbau und zur Nachhaltigkeit sowie Hilfen zur konkreten Beitragserstellung gibt es unter TIPPS.