Der Wettbewerb

Nachhaltige Landwirtschaft

Erdbeeren, Möhren, Äpfel – wir wollen am liebsten alles und das am besten immer. Für diese Vielfalt ackern Landwirtinnen und Landwirte rund ums Jahr. Und damit wir die wärmeliebende Tomate auch im Winter im Supermarkt bekommen, bauen sie Obst und Gemüse nicht nur draußen an, sondern auch in Gewächshäusern oder Folientunneln. Oder vielleicht ist die Tomate auch schon weit gereist, bevor sie auf unserem Teller landet.

Dabei sollten wir beim Einkaufen nie vergessen: Leckere Produkte gibt’s auch vor unserer Haustür. Gerade regionale Produkte stehen für Frische, Qualität und Geschmack. Sie haben kurze Transportwege und stärken die Wirtschaft vor Ort.

Dabei sind Bio-Obst und Bio-Gemüse besonders umwelt- und klimaschonend. Denn vom Anbau bis zur Ernte wird im Ökolandbau viel Wert auf Nachhaltigkeit gelegt und auf den Schutz unserer Lebensgrundlagen: Böden, Wasser, Artenvielfalt. Die natürlichen Ressourcen werden durch den Verzicht auf mineralische Dünger und Pestizide geschont. Die Artenvielfalt im humusreichen Boden und in der Agrarlandschaft schaffen wieder mehr Lebensraum für Regenwürmer, Bienen, Schmetterlinge und Vögel.

Mehr dazu:

Grafik mit Wolken Grafik mit einem Flugzeug Grafik mit einer Kuh