Die Jury war begeistert:

Gabriele Blümlein

Informations- und Koordinationszentrum für Biologische Vielfalt (IBV) in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Bonn

"Großartig, wie die Kinder sich das Thema erobert haben und so viele tolle kreative Ideen für die biologische Vielfalt in die Welt getragen haben. Wenn ich nicht eh schon begeistert wäre von der biologischen Vielfalt, - spätestens nach dem Anschauen der Beiträge zum Wettbewerb wäre ich Fan geworden."


Katharina Gelhaus

Referat MK 3 – Internet, Soziale Medien im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bonn/Berlin

„Der ECHT KUH-L!-Schülerwettbewerb zeigt: Es gibt deutschlandweit viele engagierte junge Botschafterinnen und Botschafter für biologische Vielfalt. Das ist großartig! Bei so viel Engagement und Kreativität fielen die Entscheidungen nicht leicht.“


Günter Hetzke

Wirtschaftsredakteur beim Deutschlandfunk, Köln

„Die Vielfalt der Beiträge, die vielfältigen Ideen – das war schlichtweg überwältigend. Was hatten wir zu ackern …“


Bert Krämer

Biobauer und Betriebsleiter des Bio Hofs Bölingen, Demonstrationsbetrieb Ökologischer Landbau, Grafschaft

„Echt (kuhl) cool, was so einige Gruppen geleistet haben. Bitte gebt euer Wissen weiter. Ich war gerne dabei und gratuliere den Gewinnern.“


Andreas Sadler

Lehrer für Biologie und Ausbilder am Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Leverkusen

„Die verschiedenen Projekte der Kinder haben mich tief beeindruckt. Besonders gefallen hat mir der Detailreichtum und die inhaltliche Tiefe der einzelnen Beiträge. Und es ist schön zu sehen, wie viel Mühe sich so viele Kinder zu solch einem wichtigen Thema gemacht haben.“


Marion Schmidt

Referat 712 - Ökologischer Landbau im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bonn  

„Echt Kuh-le“ und spannende Beiträge. Ich freue mich über das große Engagement der vielen Schülerinnen und Schüler für den Erhalt der Vielfalt in unserer Natur.“


Frank Wörner

Leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), Frankfurt am Main

„Ihr habt recherchiert, geschrieben, gebastelt, geschwitzt, geackert - offensichtlich mit viel Engagement und Freude. Freude hatten wir in der Jury, eure Vielfalt zu bestaunen, da haben wir auch ein bisschen geackert. Wenn jetzt noch die Saat aufgeht, freuen wir uns über die neue Vielfalt auf dem Acker.


Wer und wie wurde bewertet:

Das Verfahren war zweistufig: Die Vorjury der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) sichtete alle Wettbewerbsbeiträge und traf eine Vorauswahl. Diese Vorauswahl wurde anschließend der Jury im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft präsentiert. Bewertet wurden nur Beiträge, die sich mit dem Schwerpunktthema „Biologische Vielfalt & Partnerschaften in der Natur“ beschäftigen.

Die Bewertung erfolgte in vier Altersgruppen

  • Altersgruppe I: Klassen 3 und 4
  • Altersgruppe II: Klassen 5 und 6
  • Altersgruppe III: Klassen 7 und 8
  • Altersgruppe IV: Klassen 9 und 10

Die Bewertungskriterien

Die Jury orientierte sich an folgenden Kriterien, alle hatten gleiches Gewicht:

  • Inhaltliche Qualität
  • Kreativität
  • Engagement
  • Öffentlichkeitswirkung