Wer und wie wird bewertet?

Das Verfahren ist zweistufig: Die Vorjury der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) sichtet alle Wettbewerbsbeiträge und trifft eine Vorauswahl. Diese Vorauswahl wird anschließend der Jury im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft präsentiert. Bewertet werden nur Beiträge, die sich mit dem Schwerpunktthema „Milch“ beschäftigen.

Die Jury

Die ausgewählten Beiträge werden von einer fachkundigen Jury, bestehend aus Ökolandbau/Nachhaltigkeitsexperten, Journalisten und Pädagogen bewertet. Die Jury tagt am 16. Mai 2018 im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Bonn.

Anschließend werden die Gewinner unter Preisträger 2018 veröffentlicht.

Frank Bonsack ist Lehrer für Chemie und Fachleiter Biologie am Studienseminar ZfsL Leverkusen. Woher die Milch kommt und wie sie zusammengesetzt ist, weiß er daher ganz genau. Und wie Schülerinnen und Schüler ein solches Thema bearbeiten, kann er dank seiner täglichen Arbeit mit ihnen sehr gut nachvollziehen.

"Die vielen kreativen und interessanten Beiträge haben bei mir als Jurymitglied für einen spannenden Tag gesorgt! De Entscheidung war diesmal sehr schwer, es gab so viele tolle Ideen!"

Elisabeth Bünder kommt vom Fachreferat Ökologischer Landbau beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und vertritt damit auch offiziell die Initiatoren des Wettbewerbs. 

"Ich bin sehr beeindruckt davon, mit wie viel Begeisterung, Fantasie und Ausdauer die Schülerinnen und Schüler das Wettbewerbsthema umgesetzt haben."

Günter Hetzke ist Wirtschaftsredakteur des Deutschlandfunks in Köln. Dort war er lange Zeit verantwortlich für die Redaktion "Umwelt und Verbraucher" – und damit auch für landwirtschaftliche und ernährungsbezogene Themen. Die Milch kennt er also nicht nur aus seinem morgendlichen Kaffee.

"Milch macht müde Jurymitglieder munter? War heute jedenfalls nicht nötig, denn die Beiträge waren durch die Bank aufregend und fesselnd, da brauchte es keine Milch!"

Beate Müller arbeitet im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Dort beschäftigt sie sich mit Sozialen Medien und hat sogar selbst viele Jahre lang gebloggt. Dabei lag ihr das Thema Tiere sehr am Herzen - und damit natürlich auch die milchgebenden Tiere Kuh, Schaf und Ziege. 

"Ich bin begeistert und beeindruckt, wie kreativ und engagiert die Schülerinnen und Schüler - selbst die jüngsten - das Thema recherchiert und umgesetzt haben."

Dr. Elisabeth Roesicke ist Wissenschaftsredakteurin im Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL). Sie erstellt dort Broschüren und Filme für Milchbauern und Verbraucher. Ihre neuesten fünf Filme zum Thema „Milchkühe verstehen“ zeigen, was Kühe brauchen, um sich wohl zu fühlen. 

"Ich bin tief beeindruckt wie groß das Interesse von so vielen Kindern und Jugendlichen an landwirtschaftlichen Themen ist und mit wie viel Kreativität und Begeisterung das Wettbewerbsthema umgesetzt wurde. Die Beiträge waren so gut, dass es schwerfiel, sich zu entscheiden.“

Ulla Tigges ist Biobäuerin auf dem Tiggeshof im Sauerland. Sie kümmert sich um Milchkühe und Ziegen, um Hühner, Ponys und den Hofladen. Dort können kleine und große Genießer den eigens hergestellten Tiggeshof-Käse probieren und direkt einkaufen.

"Wow, 731 Beiträge von Schülerinnen und Schülern - ich bin sehr beeindruckt, wie viele Mühe und Engagement die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Umsetzung des Themas gesteckt haben. Toller Wettbewerb, super Kreativität! Danke, dass ich dabei sein durfte."

Frank Wörner ist leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL Deutschland e.V.) in Frankfurt und Geschäftsführer der „Bio mit Gesicht GmbH“. Er bringt die Verbraucher direkt zu den Milchbauern, damit sie sehen, wo die Milch herkommt. 

"So eine abwechslungsreiche Jurysitzung! Es macht immer wieder große Freude, den Einsatz und das Engagement der Schülerinnen und Schüler zu sehen, die sich auch in diesem Jahr wieder richtig ins Zeug gelegt haben!"

Die Bewertung erfolgt in vier Altersgruppen

  • Altersgruppe I: Klassen 3 und 4
  • Altersgruppe II: Klassen 5 und 6
  • Altersgruppe III: Klassen 7 und 8
  • Altersgruppe IV: Klassen 9 und 10

Die Bewertungskriterien

Die Jury orientiert sich an folgenden Kriterien, alle haben gleiches Gewicht:

  • Inhaltliche Qualität
  • Kreativität
  • Engagement
  • Öffentlichkeitswirkung

Was ist hilfreich?

Für die Jury ist es sehr hilfreich, wenn ihr eure Arbeit kurz skizziert. Also, wie seid ihr an das Thema gekommen, was habt ihr gemacht, warum habt ihr euch für die Beitragsform entschieden und was war euch wichtig? Dafür gibt’s den Beitrags-Steckbrief (pdf-Datei), den ihr bitte eurer Arbeit beilegt.