1. Sieger in der Altersgruppe 5. bis 6. Klasse

Klasse 5, Gemeinschaftsschule Bergatreute, Bergatreute, Baden-Württemberg:
Projektdokumentation über die Aktion „Ackerblühstreifen - Flowers for future“

„Flowers for future“: Das ist der Schlachtruf der 5. Klasse der Gemeinschaftsschule Bergatreute. Die 20 Schülerinnen und Schüler wissen, Tiere benötigen einen geeigneten Lebensraum, um sich wohl zu fühlen – für Bestäuberinsekten eignen sich besonders Ackerblühstreifen. Der Klasse ist aber auch klar: Um Biene, Hummel und Co. wirklich zu unterstützen, muss das Ganze professionell aufgezogen werden.

Gesagt, getan! Nach der Erstellung von Gesprächsmappen mit ausgeklügelten Kooperationsverträgen, eigenen Visitenkarten und mehrmaligem Üben der „Geschäftsgespräche“, besuchten die Jugendlichen Landwirte in ihrer Nähe. „Kennen Sie Ackerblühstreifen?“: Insgesamt sprach die Klasse 21 landwirtschaftliche Betriebe an, ob Interesse besteht, einen solchen Blühstreifen anzulegen.

Für die Klasse war wichtig, dass "Ackerblühstreifen - Flowers for future" auf einem Geben und Nehmen basiert – festgelegt in den Kooperationsverträgen. Unterzeichnen die Landwirte die Verträge, erhalten sie von den Schülerinnen und Schülern das benötigte Saatgut und ein Hinweisschild, um auf den Blühstreifen hinzuweisen. Außerdem erklärte sich die Klasse bereit, Spenden zu sammeln, um für einen eventuellen Ernteverlust, durch das Anlegen des Ackerblühstreifens, aufzukommen.

In einer ausführlichen Projektdokumentation zeigt die Klasse, wie sie texteten, malten, bastelten und mit einer beeindruckenden Mischung aus Überzeugung und Professionalität so 17 Landwirte für ihr Projekt gewinnen konnten. 

"Ackerblühstreifen - Flowers for future"


Laudatio

Das Projekt hat uns viel Spaß gemacht, schrieben uns die 20 Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule in Bergatreute. Und, was soll ich sagen: Das haben wir gemerkt! Auch der Jury hat es viel Spaß gemacht, als wir sahen, wie ihr da geklebt und gekleistert habt, wie ihr mit Kohle und Kreide das Heupferd, die Spinne oder die Vögel gemalt habt. Sogar ein Fön kam zum Einsatz, damit alles gelingt und wunderschön wird. Und es war alles wunderschön, was wir in Eurer Dokumentation, Eurer Mappe zu sehen bekamen.

Aber richtig klasse, richtig umwerfend war, wofür ihr geklebt und gezeichnet habt, warum ihr das überhaupt alles gemacht habt. Ihr wolltet nämlich erreichen, dass auch andere was tun, um die Artenvielfalt zu erhalten, insbesondere die Landwirte habt ihr angesprochen. Aber auch die trostlose Fläche vor Eurem Rathaus war Euch ein Dorn im Auge, denn weit und breit war kein Baum, kein Busch, nichts Grünes zu sehen – dafür dann aber Euer Protestschild: „Blumen statt Steinzeit“.

Ihr habt Euch toll engagiert, Euch intensiv reingekniet und wirklich was bewegt – alle Achtung. Die Mappe ist fertig, ein großer Schritt ist getan, habt Ihr uns geschrieben, als die Dokumentation abgeschlossen war.

Dem kann ich nur hinzufügen: Die Rede ist auch fertig und nun muss ein weiterer großer Schritt getan werden, der Schritt auf die Bühne nämlich, um den ersten Preis entgegenzunehmen. Denn in der Altersgruppe 5. bis 6. Klasse geht die „Kuh-le Kuh“ in Gold an die 20 Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse der Gemeinschaftsschule in Bergatreute im Bundesland Baden-Württemberg. Und ich habe gesehen, ihr habt auch eine eigene Visitenkarte für Euer Projekt. Ein Hinweis darauf, dass Ihr Gewinner, Sieger seid, macht sich bestimmt gut. Ihr wart klasse!

Laudator: Jurymitglied Günter Hetzke, Deutschlandfunk, Köln