Regionale Lebensmittel erkennen

Regionale Lebensmittel zu definieren, ist gar nicht so einfach. Was bedeutet Regionalität? Wann sind Möhren, Kartoffeln, Eier und Brot regionale Lebensmittel? Wie erkennt man, wo Lebensmittel herkommen und welchen Weg sie im Supermarkt bereits hinter sich haben? Verschiedene Kennzeichnungen und Initiativen geben Orientierung.

Regionalfenster

Das Regionalfenster wurde vom Bundeslandwirtschaftsministerium initiiert und ist eine freiwillige Deklaration. Es schafft eine klare, zuverlässige und transparente Kennzeichnung regionaler Produkte. Im Informationsfeld des Regionalfensters steht, woher die Hauptzutaten eines Produktes kommen und wo sie verarbeitet wurden. Die deklarierte Region muss dabei kleiner als Deutschland sein. weiter Hier geht’s direkt zur Website regionalfenster.de. Auch interessant: Die Broschüre der Verbraucherzentrale „Lebensmittel mit Regionalangaben – Verwirrspiel oder wichtige Einkaufshilfe?

Beispiel für die Kennzeichnung eines Regionalfensters in Rheinland-Pfalz, Quelle: Regionalfenster e.V.

Regionalinitiativen

Regionalinitiativen sind Zusammenschlüsse aus Erzeugern und Verarbeitern, um gemeinsam Produkte aus einer Region zu vermarkten, in der Regel nach dem Motto "Aus der Region – für die Region". In Deutschland gibt es circa 500 solcher Initiativen, eine aktuelle Übersicht gibt das RegioPortal. Zusammengeschlossen ist ein großer Teil der Initiativen im Bundesverband der Regionalbewegung e.V. TAGWERK ist eine der ältesten Bio-Regional-Vermarktungsinitiativen in Deutschland. Der BioFairVerein ist eine bundesweite Initiative, der sich ausschließlich für hochwertige Biolebensmittel einsetzt. Er zeigt praktische Beispiele, warum Regionen davon profitieren. 

Regionalmarken

Verschiedene Regionen in Deutschland haben eigene Regionalmarken entwickelt und vermarkten darunter ihre Produkte, z.B. UNSER LAND (Bayern), Bayerisches Bio-Logo,  Von Hier (Brandenburg), Regionalmarke EIFEL, Thüringer Qualitätszeichen

Regionale Handelsmarken

Auch viele Supermärkte und Discounter im Lebensmitteleinzelhandel haben eigene regionale Handelsmarken kreiert und vermarkten ihre Produkte unter eigenen Logos.

Öko-Modellregionen Bayern und Hessen

Die heimische Nachfrage nach ökologischen Lebensmitteln soll künftig stärker aus regionaler Produktion gedeckt werden. – Bayern hat deshalb das Landesprogramm BioRegio Bayern 2020 ins Leben gerufen. 12 Öko-Modellregionen werden dort gefördert. Unter dem Motto „Mehr Bio aus Hessen für Hessen“ unterstützt die hessische Landesregierung 3 Modellregionen für den Ökolandbau. 

Spiel: Testen Sie Ihr Wissen zu regionalen Produkten

Was heißt es, wenn Bananenchips als „typisch hamburgisch“ beworben werden? Was muss drin sein im Schwarzwälder Schinken? Das Spiel klärt viele Fragen zu regionalen Produkten – und stellt sie auf die Probe.